menu

jump links

selected

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Dienstag, 5. August 2014 12:00 Uhr
Nächste Information: Donnerstag, 7. August 2014 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 Aare unterhalb Bielersee, Reuss-Luzern 05.08.14, 12 Uhr 07.08.14, 12 Uhr

Kontrolliert hoher Wasserstand der Aare unterhalb Bielersee und der Reuss in Luzern. Aufhebung der Warnungen für die übrigen Gewässer.

Die Ausflüsse von Bieler- und Vierwaldstättersee verbleiben in Gefahrenstufe 2, sonst Hochwasserentwarnung für Flüsse und Seen. Auch die Gefahr von Hangrutschungen nimmt vorübergehend ab. Ab Freitagabend werden neue gewittrige Niederschläge erwartet.

Wetter/Niederschläge

Aktuelle Situation

Die Schweiz liegt am Südrand eines von der Biskaya bis nach Deutschland gerichteten Hochdruckkeiles. Heute sickert aus Westen langsam trockenere Luft ein, im Osten und in den Alpen löst die feuchte Luft der Vortage noch Schauer aus. Am Mittwoch frischt die westliche Höhenströmung auf und im Tagesverlauf erfolgt in mittleren und oberen Luftschichten eine neue Anfeuchtung.
 

Von Montagvormittag bis Dienstagvormittag sind am zentralen und östlichen Alpennordhang sowie im angrenzenden Nord- und Mittelbünden incl. Engadin flächig zwischen 10 und 20 mm Regen gefallen. In Verbindung mit Gewittern wurden in der Zentralschweiz 30 bis 50 mm erreicht, ähnliche lokale Niederschlagsmaxima traten auch am östlichen Alpennordhang und in Nordbünden auf. In angrenzenden Teilen des Mittellandes wurden rund 10 mm verzeichnet, auf der übrigen Alpennordseite und im Wallis schwankten die Niederschlagssummen zwischen 0 und rund 15 mm. Auf der Alpensüdseite blieb es mehrheitlich trocken, im Nordtessin fielen bis 10 mm.

Prognose

Bis Dienstagabend fallen am zentralen und östlichen Alpennordhang in Verbindung mit Schauern bis 5 mm Niederschlag. Im östlichen Mittelland sowie in den östlichen und südlichen Alpen werden isolierte Schauer erwartet, die flächigen Niederschlagsmengen bleiben gering. In der folgenden Nacht und am Mittwoch bleibt es trocken.

 

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die Lage an den grossen Flüssen und Seen der Schweiz hat sich weiter beruhigt oder zumindest stabilisiert. Die Abflussbereitschaft ist jedoch nach wie vor verbreitet hoch. Dies zeigte sich insbesondere in der Zentralschweiz, wo die in der Nacht vom Montag auf Dienstag gefallenen Niederschläge wiederum zu teils markanten Abflussanstiegen in kleineren und mittleren Fliessgewässern führten. Die gegen Mitternacht beobachteten Abflussspitzen verblieben jedoch mehrheitlich unterhalb der Gefahrenstufe 2. Ausnahme bildete die Lorze bei Frauenthal, wo die Schwelle zur Gefahrenstufe 2 zwischenzeitlich knapp erreicht wurde.

Die Wasserstände der grösseren Seen sind mehrheitlich leicht gesunken. Dies trifft insbesondere auf den Brienzer-, Thuner- und Bielersee zu. Die Ausflüsse aus dem Brienzer- und Thunersee wurden infolge etwas reduziert, so dass nun der Aare-Abschnitt zwischen Thun und Saane-Einmündung entwarnt werden kann.

Weiterhin innerhalb der Gefahrenstufe 2 verblieb der Aare unterhalb des Bielersees. Hier wurde die Entlastung des Bieler- und Neuenburgersees unvermindert fortgeführt. Auch der Ausfluss am Vierwaldstättersee wurde auf hohem Niveau im Bereich der Gefahrenstufe 2 gehalten.

Der Lago di Lugano und auch der Bodensee (Obersee) weisen derzeit noch Pegelstände knapp oberhalb der Gefahrenstufe 2 auf.

Prognose

Für die nächsten Tage wird eine vorübergehende Entspannung für alle grösseren Flüsse und Seen der Schweiz vorhergesagt. Insbesondere die Seen werden davon profitieren. Die Pegel vom Lago di Lugano und vom Bodensee werden voraussichtlich gegen Wochenmitte wieder unterhalb der Gefahrenstufe 2 sein und können daher entwarnt werden.

Auch die Dispositionswarnung für den Alpennordhang wird aufgehoben. Hier wird für die nächsten Tage dank trockener Witterung ein verringertes Gefährdungspotenzial gesehen. Dennoch ist die Entspannung voraussichtlich nur bis zum Wochenende gegeben. Die allgemeine Abflussbereitschaft verbleibt bis auf Weiteres weiterhin auf erhöhtem Niveau.

Der Ausfluss des Bielersees wird auch in den nächsten Tagen auf dem höchstmöglichen schadfreien Wert im Bereich der Gefahrenstufe 2 geregelt.

Massenbewegungen

Aktuelle Situation

Die Niederschläge haben weiter nachgelassen, nur lokal sind durch Gewitter grössere Regenmengen gefallen. Die Wassersättigung der Böden nimmt daher ab.

Prognose

Aufgrund der geringen Niederschlagsmengen entspannt sich die Gefahrensituation in den nächsten Tagen vorübergehend. Hangrutschungen treten aufgrund der abnehmenden Wassersättigung der Böden und der geringen Niederschlagsintensitäten kaum mehr auf.

Kontextspalte