menu

jump links

selected

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Sonntag, 10. August 2014 12:00 Uhr
Nächste Information: Montag, 11. August 2014 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 Aare unterhalb Bielersee 08.08.14, 12 Uhr 11.08.14, 12 Uhr
Hochwasser 2 Alpennordhang, Jura, Mittelland 10.08.14, 12 Uhr 11.08.14, 12 Uhr

Hoher kontrollierter Wasserstand an der Aare unterhalb des Bielersees

Die Ausfluss des Bielersees verbleibt weiterhin in Gefahrenstufe 2. Bis Montag können die vorhergesagten Gewitter in den bewarnten Regionen zu stärkeren lokalen Abflussanstiegen in kleineren und mittleren Fliessgewässern führen.

Wetter/Niederschläge

Aktuelle Situation

Der Alpenraum liegt auf der Vorderseite eines Tiefs über den Britischen Inseln. Mit südwestlichen Höhenwinden wird weiterhin feucht-warme Mittelmeerluft zu unserem Land geführt. Bereits in der Nacht zum Sonntag zogen einige Gewitter über die Schweiz hinweg, insbesondere auf der Alpensüdseite waren diese auch intensiv. Im Südtessin kamen innerhalb kurzer Zeit 30 bis über 60 mm Regen zusammen.

Prognose

Am Sonntag geht die Zufuhr von feucht-warmer Luft weiter. Am Abend wird es zunehmend gewitterhaft, zum Teil sind auf der Alpennordseite auch heftige Gewitter möglich. In der Nacht zum Montag erfasst von Westen her eine Kaltfront die Schweiz. Am Montag bringt die Front in den Alpen und im Süden bis am Mittag weitere Niederschläge. Insgesamt sind bis Montagmittag 10 bis 20, mit kräftigen gewittrigen Schauern lokal 20 bis 40 mm Regen zu erwarten. Die Schneefallgrenze liegt allgemein über 3000 Meter. Am Montagnachmittag erfolgt zuerst im Norden, dann auch im Süden eine vorübergehende Beruhigung.

Auch in den Folgetagen bleibt es unbeständig. Zeitweise fällt Niederschlag, die Schneefallgrenze liegt im Norden zwischen 2200 und 2600, im Süden um 3000 Meter.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die Lage an den grossen Flüssen und Seen der Schweiz hat sich weiter entspannt. Insbesondere die Wasserstände der grösseren Seen sind dank nachlassender Zuflüsse verbreitet gesunken. Nur die Pegel vom Bodensee (Obersee) und Zugersee befinden sich noch an der Schwelle zur Gefahrenstufe 2.

Mit den fallenden Seepegeln reduzierten sich auch die Seeausflüsse.

Prognose

Bis Montag können die vorhergesagten Gewitter und Schauerstaffeln zu durchaus heftigen lokalen Abflussanstiegen in kleineren und mittleren Fliessgewässern führen. Die betroffenen Regionen sind vor allem Jura, Mittelland und Alpennordhang. Insbesondere hier wird sich die Abflussbereitschaft durch die wiederholten Niederschläge wieder verstärken.

Der Ausfluss des Bielersees wird sich in den nächsten Tagen nicht wesentlich ändern.

Kontextspalte