menu

jump links

selected

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Dienstag, 12. August 2014 18:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 3 Mittelbünden, Rheinwaldgebiet 13.08.14, 00 Uhr 13.08.14, 18 Uhr
Hochwasser 2 Graubünden, Sopraceneri, östlicher Alpennordhang 12.08.14, 12 Uhr 14.08.14, 12 Uhr
Hochwasser 2 Lago di Lugano 12.08.14, 12 Uhr 14.08.14, 12 Uhr

Intensiver Regen südöstliche Landesteile, Hochwasserwarnung für Lago di Lugano und südöstliche Landesteile, Entwarnung des Hochrheins

Pegelanstiege am Mittwoch im Tessin, Graubünden und am östlichen Alpennordhang. Hochwasserwarnung für den Lago di Lugano. Aufhebung der Warnung für den Hochrhein.

Wetter/Niederschläge

Aktuelle Situation

Ein umfangreiches und stationäres Tiefdruckgebiet (ex-Hurricane "Bertha") liegt mit seinem Zentrum über der Nordsee. An seinem Südrand zieht am Mittwochvormittag ein kleinräumiges Randtief über die Schweiz hinweg.

Die Frontalzone des Tiefs trennt kühle Luft mit geringer Niederschlagsergiebigkeit im Norden von sehr feuchter und labiler Subtropikluft im Süden, welche Anlass zu intensivem Gewitterregen am Alpensüdhang und in den angrenzenden Gebieten der östlichen Alpen gibt.

Prognose

Auf eine erste Phase mit lokalen Schauern und Gewittern am Dienstagabend, welche im Süden und in den östlichen Alpen schon lokal kräftigen Regen oder stellenweise etwas Hagel bringen, folgt eine kurze Wetterberuhigung in der Nacht auf Mittwoch.

Am Mittwochmorgen formieren sich neue Schauer und eingelagerte kräftige Gewitter, welche Teilen des Tessins, Südbündens und des Engadins sowie teils angrenzende Gebiete Mittelbündens anhaltende und intensive Niederschläge bringen. Am Alpensüdhang werden dabei in einem Zeitraum von 6 bis 12 Stunden 70 bis 100 mm Niederschlag erwartet, in den inneralpinen Gebieten Graubündens dürften verbreitet 30 bis 50 mm Regen fallen, in Teilen Mittelbündens sogar 50 bis 80 mm. Die Schneefallgrenze liegt auf 2800 bis 3400 Metern. Im Verlauf des Mittwochnachabends lassen die Niederschläge nach.

Im Norden ist zwar grossflächig mit Niederschlag zu rechnen, die Mengen dürften nur zwischen 10 mm im Flachland und 30 mm am östlichen Alpennordhang liegen.

 

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die Gewässer nördlich der Alpen haben mit deutlichen Pegelanstiegen auf die gewittrigen Niederschläge am Montag reagiert und kamen in den Bereich der Gefahrenstufe 2, so etwa an der Reuss und an der Kleinen Emme.

Nach dem Nachlassen der Niederschläge im Laufe des Montags sinken die Pegel aktuell an fast allen Flüssen wieder.

Der Abfluss des Hochrheins sinkt, die Warnung für diesen Flussbereich kann aufgehoben werden.

Ebenso wird die Dispositionswarnung für die Regionen Östliches Berner Oberland und Zentraler Alpennordhang aufgehoben.

Prognose

Die Gewässer im Tessin steigen ab Mittwochmorgen deutlich an. Der Lago di Lugano ist bereits erhöht und wird die Gefahrenstufe 2 vorausichtlich bereits heute Dienstag erreichen. Am Mittwoch kann die Gefahrenstufe 3 erreicht werden.

Für die Gebiete Tessin und Misox, Graubünden und Östlicher Alpennordhang wird eine Dispositionswarnung veröffentlicht. In diesen Gebieten ist mit kurzfristigen Pegelanstiegen in kleinen und mittleren Gewässern zu rechnen.

Die Abflussbereitschaft bleibt durch die wiederholten Niederschläge in der ganzen Schweiz erhöht.

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Lago di Lugano - Melide 2 271.0 - 271.1 m ü. M. 13.08.14, 12:00 Uhr - 14.08.14, 06:00 Uhr

Kontextspalte