menu

jump links

selected

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Samstag, 10. Januar 2015 12:15 Uhr
Nächste Information: Sonntag, 11. Januar 2015 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Wind 3 Jurasüdfuss, nördliche Alpentäler, Alpenhauptkamm 11.01.15, 04 Uhr 11.01.15, 22 Uhr
Hochwasser 2 zentraler Alpennordhang, östlicher Alpennordhang, östliches Berner Oberland 09.01.15, 12 Uhr 12.01.15, 12 Uhr

Kaltfront bringt Sturm am Jurasüdfuss, in den Alpentälern und auf den Alpengipfeln.

Am Sonntagmorgen werden am Jurasüdfuss und in den Alpentälern Böenspitzen von 90 bis 110 km/h erreicht. Auf den Alpengipfeln werden tagsüber Windspitzen im Bereich von 130 km/h erwartet. Aufgrund neuer Niederschläge werden Abflussanstiege erwartet.

Wetter

Aktuelle Situation

Ein starker Jetstream über Nordeuropa begünstigt die Sturmtiefentwicklung im Bereich der Nordsee. Diese Tiefdruckgebiete beeinflussen das Wetter in der Schweiz. Es bleibt windig und mit dem Durchgang einer Kaltfront ist mit Sturmwinden am Jurasüdfuss, in den Alpentälern und in Gipfellagen zu rechnen. In den vergangenen 24 Stunden wurden im Flachland Böen von 60 bis 80 km/h gemessen. In erhöhten und exponierten Lagen wurden Windspitzen von 90 bis 110 km/h registriert. In Gipfellagen wurden 140 km/h gemessen, die stärkste Böe wurde auf dem Säntis mit 170 km/h gemessen.

Prognose

Wind:

Der Gradientwind der vergangenen Stunden wird etwas schwächer. Deshalb wird die Warnung der Stufe 3 planmässig aufgehoben. Die gewarnten Gebiete werden mit Stufe 2 weiter bewarnt, lokal sind an exponierten und erhöhten Lagen aber weiterhin Böen um 90 km/h möglich. Aufgrund der durchziehenden Kaltfront und des damit verbundenen Druckanstiegs werden für Sonntag zwei Stufe 3 Warnungen ausgegeben. Zum einen betrifft es den Jurasüdfuss und die Alpentäler. Am Jurasüdfuss werden in den Morgenstunden während rund 3 Stunden Windspitzen von 90 bis 110 km/h erwartet. Es handelt sich um den lokal bestens bekannten Nordwestwind, der Joran genannt wird. Kurze Zeit später erfolgt der Druckanstieg im Mittelland, welcher zu einer Druckwelle die Alpentäler hinauf führt. Deshalb werden hier kurze Zeit später ebenfalls Böen von 90 bis 110 km/h erwartet. Sobald die Kaltfront die Berge erreicht hat, dreht der Wind in Gipfel- und Kammlagen auf Nordwest und legt an Stärke zu. Deshalb wird für die Kammlagen eine Stufe 3 Warnung ausgegeben. Es werden Windspitzen zwischen 120 und 140 km/h erwartet.

Niederschlag:

Mit der Kaltfront werden Niederschlagsmengen von 10 bis 25 mm erwartet. Die Schneefallgrenze sinkt am Sonntagvormittag bis in tiefe Lagen ab.

 

Schneehydrologie

Aktuelle Situation

Die Schneelagengrenze liegt im Einzugsgebiet der Aare, Reuss, Limmat und Alpenrhein bei rund 900 Meter, mit Schneeresten lokal bis in tiefe Lagen, dies vor allem in der Nordostschweiz. Im Wallis liegt die Schneelagengrenze bei rund 1200 Meter, im Tessin bei rund 1600 Meter. Die Schneemengen sind im Gebietsmittel im langjährigen Vergleich leicht unterdurchschnittlich, mit Ausnahme der Region Tessin wo durchschnittliche Verhältnisse vorliegen.  Aktuell ist die Schneedecke unterhalb von ca. 1800 bis 2100 Meter durchfeuchtet. Darüber ist die Schneedecke mehrheitlich trocken.

Prognose

Die milden, regnerischen und windigen Verhältnisse führen in den kommenden 48 Stunden erneut zu erhöhten Schneeschmelzraten. Betroffen sind vor allem Gebiete auf der Alpennordseite von Interlaken bis zur östlichen Landesgrenze. In diesen Gebieten sind, je nach lokalen meteorologischen Verhältnissen, unterhalb von 1600 Meter Schmelzmengen von ca. 30 mm pro Tag zu erwarten. Zwischen 1600 und 2000 Meter werden die Schmelzmengen geringer ausfallen.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die mittleren und grösseren Fliessgewässer zeigen derzeit überwiegend stabile bis leicht sinkende Wasserführungen.

Prognose

Die Kaltfront vom Samstag auf Sonntag trifft auf stark vorgefeuchtete Böden, so dass trotz sinkender Schneefallgrenze wiederholt markante Abflussanstiege in den betroffenen Gebieten möglich sind.

 

Kontextspalte