menu

jump links

selected

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Donnerstag, 30. April 2015 12:00 Uhr
Nächste Information: Freitag, 1. Mai 2015 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 3 Unterwallis, westlicher Alpennordhang, westlicher Jura 01.05.15, 03 Uhr 02.05.15, 06 Uhr
Wind 3 Nordjura 01.05.15, 06 Uhr 02.05.15, 00 Uhr
Hochwasser 2 Alpennordhang, Jura, Mittelland 01.05.15, 12 Uhr 04.05.15, 12 Uhr

Intensiver Dauerregen und Hochwassergefahr für kleine und mittlere Flüsse

Auf der Alpennordseite besteht ab Freitagmittag Hochwassergefahr für kleine und mittlere Flüsse.

Wetter

Aktuelle Situation

Nach den Regenschauern der Nacht auf heute Donnerstag in den Voralpen, Alpen und auf der Alpensüdseite stellt sich zunächst eine Wetterberuhigung bei ziemlich sonnigem Wetter ein.

In der Nacht auf Freitag führt eine starke Westströmung eine aktive Störung mit zunehmend milder Luft zur Schweiz. Dabei steigt die Schneefallgrenze deutlich an. Am Freitag zieht zudem ein Randtief nördlich der Schweiz vorbei und verursacht im Nordjura zeitweise stürmische Westwinde.    

Prognose

Heute Nacht setzen die Regenfälle in der Westschweiz ein und verstärken sich im Laufe des Freitags. In der zweiten Nachthälfte auf Samstag klingen die Niederschläge allmählich ab. In den Unterwalliser Bergen, in den westlichen Voralpen, im westlichen Berner Oberland und im südwestlichen Teil des Juras fällt verbreitet zwischen 50 und 80 mm Regen. Stellenweise sind bis 100 mm in 24 Stunden zu erwarten. In den Bergen sind die Niederschläge deutlich stärker als in den Niederungen, wo immerhin zwischen 30 und 50 mm Regen zu erwarten ist. Beim Niederschlagseinsatz, in der Nacht auf Freitag, liegt die Schneefallgrenze um 1800 Meter und steigt im Laufe des Tages bis gegen 2500 Meter an.

Im Laufe des Freitags erreicht der zunehmende Südwestwind in der Ajoie und im Nordjura Böenspitzen bis 90 km/h. In der Nacht auf Samstag schwächt sich der Wind stark ab.

Im Laufe des Samstags setzt zwar eine Wetterberuhigung ein, aber weitere, zum Teil anhaltende Niederschläge fallen zwischen Sonntagsnacht und - nachmittag. Dabei sind zusätzlich noch 20 bis 30 mm Regen bei einer Schneefallgrenze zwischen 2500 und 2800 Metern erwartet.

 

Fliessgewässer und Seen

Prognose

Die vorhergesagten Niederschläge in Kombination mit der Schneeschmelze können insbesondere in kleinen und mittleren Fliessgewässern der betroffenen Regionen zu kurzfristigen und starken Abflusszunahmen führen. Der kritische Zeitraum dauert von Freitag, 12 Uhr bis Montag, 12 Uhr. Es ist nicht möglich, exakt abzuschätzen, welche Einzugsgebiete am stärksten betroffen sein werden. Es ist nicht auszuschliessen, dass die Gewässer Saane, Emme, Kleine Emme und Thur bis in den Bereich der Gefahrenstufe 2 ansteigen.

Kontextspalte