menu

jump links

selected

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Mittwoch, 20. Mai 2015 12:00 Uhr
Nächste Information: Freitag, 22. Mai 2015 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 Graubünden 19.05.15, 00 Uhr 21.05.15, 00 Uhr
Hochwasser 2 zentraler Alpennordhang, östlicher Alpennordhang, östliches Mittelland 19.05.15, 12 Uhr 24.05.15, 12 Uhr

Regionale Hochwasserwarnung für Teile der Zentral- und Ostschweiz.

Für den zentralen und östlichen Alpennordhang sowie das östliche Mittelland ist eine regionale Hochwasserwarnung aktiv, die Warnung für Graubünden läuft am Mittwochabend aus. Entwarnung an der Aare unterhalb des Bielersees.

Wetter

Aktuelle Situation

Bis Mittwochmorgen sind in den vergangenen 24 Stunden am Alpennordhang rund 10 bis 20 mm, im östlichen Mittelland sowie im Wallis 2 bis 8 mm und in der Westschweiz 0 bis 1 mm Niederschlag gefallen. Die Schneefallgrenze sank dabei in der Nacht auf Mittwoch auf 1300 bis 1600 Meter. Im Tessin sowie in Graubünden wurden rund 20 bis 40, stellenweise bis knapp 50 mm Niederschlag gemessen bei einer Schneefallgrenze zwischen 1600 und 2000 Metern.

Prognose

Im Zeitraum vom Mittwochvormittag bis Freitagmittag werden in den zentralen und östlichen Voralpen und Alpen inklusive Graubünden 60 bis 90, stellenweise um 100 mm Niederschlag erwartet. Die Schneefallgrenze sinkt in der Nacht auf Donnerstag in diesen Regionen auf 900 bis 1200 Meter. In den Voralpen- und Alpentälern kann sie bei kräftigen Niederschlägen auch vorübergehend bis zum Talboden sinken. Entsprechend werden in den Voralpen und Alpen oberhalb von rund 1600 Metern rund 35 bis 70 cm Neuschnee erwartet, stellenweise und in höheren Lagen auch mehr. Ab Donnerstagabend erreicht aus nordöstlicher Richtung wieder etwas mildere Luft die Alpennordseite, womit die Schneefallgrenze allmählich ansteigt und am Freitag auf etwa 1400 bis 1800 Meter ansteigt. In den westlichen Alpen und Voralpen sind die Niederschlagsmengen mit 50 bis 70 mm etwas geringer. Auf der Alpensüdseite und im Wallis werden besonders am Donnerstag noch einige kräftigere Schauer erwartet.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Der Ausfluss aus dem Bielersee wird immer noch auf erhöhtem Niveau reguliert, er wird jedoch im Verlaufe des Mittwochs in die Gefahrenstufe 1 zurückgehen. Die bestehende Warnung für den Gewässerabschnitt der Aare zwischen Bielersee und der Einmündung der Emme kann damit aufgehoben werden.

Aufgrund der gefallenen Niederschläge sind die Pegel der Fliessgewässer und Seen in den bewarnten Regionen in der Nacht auf den Mittwoch angestiegen. Einen grösseren Pegelanstieg gab es am Alpenrhein. Die gemessenen Abflüsse erreichten jedoch nicht die Gefahrenstufe 2. Der Wasserstand des Lago di Lugano ist aufgrund der erhöhten Zuflüsse weiter angesteigen. Er liegt am Mittwochmorgen noch 7 cm unterhalb der Gefahrenstufe 2.       

Prognose

Die regionale Hochwasserwarnung für Graubünden läuft am Mittwochabend aus. Aufgrund der sinkenden Schneefallgrenze wird diese nicht verlängert. Trotz der tiefen Schneefallgrenze können die Pegel der kleinen und mittleren Fliessgewässer am zentralen und östlichen Alpennordhang sowie im östlichen Mittelland in den nächsten Tagen stärker ansteigen. Auch die Abflüsse an den grösseren Fliessgewässern wie Thur und Hochrhein können in den nächsten Tagen zwischenzeitlich markant ansteigen. Sie werden jedoch die Gefahrenstufe 2 voraussichtlich nicht erreichen. Steigende Pegel werden auch an den Seen in den betroffenen Regionen erwartet, insbesondere am Bodensee.  Auch der Pegel am Lago di Lugano wird weiter steigen. Die Gefahrenstufe 2 wird nach aktuellen Vorhersagen knapp nicht erreicht.

Kontextspalte