menu

jump links

selected

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Montag, 8. Juni 2015 12:00 Uhr
Nächste Information: Dienstag, 9. Juni 2015 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 Alpennordhang 08.06.15, 12 Uhr 09.06.15, 00 Uhr
Hochwasser 2 Inn 08.06.15, 12 Uhr 09.06.15, 12 Uhr

Hochwassergefahr für kleine und mittlere Flüsse

Am Alpennordhang besteht von Montag 12 Uhr bis Dienstag 00 Uhr Hochwassergefahr für kleine und mittlere Flüsse

Wetter

Aktuelle Situation

Nach recht verbreiteten und teils heftigen Gewittern am Sonntagnachmittag- und abend sowie in der Nacht auf Montag hat sich die Situation in der zweiten Nachthälfte beruhigt. Während heute im Mittelland sowie im östlichen Jura mit einer aufkommenden Bisenströmung die Schauer- und Gewitterneigung zurückgeht, bleibt sie in den Voralpen und Alpen sowie im westlichen Jura noch hoch.

Prognose

Heute Montag werden in der zweiten Tageshälfte in den Voralpen und Alpen sowie im westlichen Jura nochmals verbreitet Regenschauer und Gewitter erwartet. Dabei sind weiterhin auch heftige Gewitter möglich.

Morgen Dienstag beschränkt sich dann die Schauer- und Gewitteraktivität in der zweiten Tageshälfte nur noch auf die Alpen. Gleichzeitig lässt ihre Intensität tendenziell nach.

Fliessgewässer und Seen

Prognose

Die vorhergesagten Gewitter können in kleinen und mittleren Fliessgewässern lokal zu kurzfristigen und starken Abflusszunahmen führen. Der kritische Zeitraum dauert von Montag, 12 Uhr bis Dienstag, 00 Uhr. Es ist nicht möglich, exakt abzuschätzen, welches Einzugsgebiet am stärksten betroffen wird.

Dort wo die Böden bereits gesättigt sind, können hohe Niederschlagsintensitäten Erdrutsche/Murgänge auslösen.

Aufgrund der gefallenen und vorhergesagten Niederschläge in Kombination mit der Schneeschmelze erreicht der Inn die Gefahrenstufe 2.

 

 

 

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Inn-Martina 2 260 - 300 m³/s 08.06.15, 12:00 Uhr - 09.06.15, 12:00 Uhr

Kontextspalte