menu

jump links

selected

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Sonntag, 9. August 2015 12:00 Uhr
Nächste Information: Montag, 10. August 2015 00:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 3 Genferseeregion, westlicher Jura, westliches Mittelland 09.08.15, 12 Uhr 10.08.15, 00 Uhr
Hochwasser 2 Deutschschweiz, Wallis 08.08.15, 12 Uhr 10.08.15, 12 Uhr

Regionale Hochwassergefahr auf der Alpennordseite und im Wallis, kräftige Niederschläge in der Westschweiz.

Von Samstagmittag bis Montagmittag besteht auf der Alpennordseite sowie im Wallis eine erhöhte regionale Hochwassergefahr. Von Samstagmittag bis Mitternacht werden in der Westschweiz teils kräftige Niederschläge erwartet.

Wetter

Aktuelle Situation

Über Mitteleuropa hat sich eine flache Tiefdruckrinne ausgebildet, in die eine Luftmassengrenze eingelagert ist. In der Höhe führt eine von Süd auf Südost drehende Strömung feuchtlabile Luft zur Schweiz. Am Montag kommt die Luftmassengrenze langsam nach Osten voran und gegen Westen vollzieht sich eine Abtrocknung.

Prognose

In der Westschweiz fällt heute verbreitet Regen, der von Gewittern durchsetzt ist. Die Schneefallgrenze liegt über 3000 Meter. Von Sonntagmittag bis Mitternacht sind vom Genferseegebiet über das angrenzende Mittelland bis zum Jura und in die Ajoie flächig 30 bis 50 Liter Niederschlag zu erwarten, teils fällt diese Menge in einem 3- bis 6-stündigem Zeitraum. Im weiteren Verlauf der Nacht lassen die Niederschläge aus Südwesten nach.

In den übrigen Regionen entwickeln sich im Verlauf des heutigen Nachmittags ebenfalls Gewitter, die Niederschlagsmengen erreichen aber nur lokal Mengen über 30 Liter. Diese Gewitter werden kurzfristig mit Gewitter Flashes gewarnt.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die Abflüsse auf der Alpennordseite sind zurzeit stark unterdurchschnittlich. Viele kleine und mittlere Fliessgewässer führen Niedrigwasser. In den Alpen weisen die vergletscherten Einzugsgebiete jedoch überdurchschnittliche Abflüsse auf. An der Massa sowie an der Rhone bei Gletsch wurde am Freitagabend aufgrund der starken Gletscherschmelze die Gefahrenstufe 2 erreicht.

Prognose

Die vorhergesagten Gewitter ab Samstagmittag können in kleinen und mittleren Flüssen auf der Alpennordseite zu kurzfristigen und starken Abflusszunahmen führen. In den Alpen können insbesondere in vergletscherten Einzugsgebieten kurzzeitig auftretende Gewitter in Kombination mit einer sehr hohen Schneefallgrenze zu starken Abflussanstiegen führen. Hier sind insbesondere die Gletscherbäche im Oberwallis sowie im Berner Oberland betroffen. Nach derzeitiger Einschätzung ist am Sonntag die Lage kritischer einzuschätzen als am Samstag. Da die grösseren Flüsse im Mittelland sehr tiefe Abflüsse aufweisen und die Gewitterregen lokal auftreten ist an Aare, Reuss, Limmat und Rhein ein Erreichen der Gefahrenstufe unwahrscheinlich. An den Seen werden meist stabile Wasserstände prognostiziert.

Kontextspalte