menu

jump links

selected

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Montag, 14. September 2015 12:00 Uhr
Nächste Information: Montag, 14. September 2015 18:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 3 Alpensüdseite, Bivio-Avers, Oberengadin, Rheinwaldgebiet 13.09.15, 20 Uhr 14.09.15, 18 Uhr

Starker Regen, Aufhebung der Hochwasserwarnungen

Auf der Alpensüdseite und in den daran angrenzenden Regionen am Alpenkamm sind kurzzeitig kräftige Niederschläge zu erwarten. Die Warnung vor Hochwasser in kleinen und mittleren Flüssen wird aufgehoben.

Wetter

Aktuelle Situation

Mit kräftiger südlicher Höhenströmung gelangt sehr feuchte und instabil geschichtete Luft zum Alpenraum. Das Störungssystem der letzten Nacht ist nach Osten abgezogen, so dass am Montag in der Westschweiz nur noch mit einzelnen Schauern zu rechnen ist. Am Alpensüdhang sorgt eine Südstaulage weiterhin für starke Regenfälle, welche bis am Abend allmählich nach lassen.
In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden zwischen Genf und Basel grosse Unterschiede in den gefallenen Regenmengen gemessen. Die Hauptniederschläge fielen in der Region Genf. Am Jurasüdfuss sowie im Genferseegebiet wurden bis zu 55 mm Niederschlag gemessen, zwischen Yverdon und Biel 20 bis 35 mm und am Juranordfuss sowie in der Ajoie 10 bis 20 mm. In der Ostschweiz fielen in der vergangenen Nacht etwa 10 mm Regen.

Prognose

Auf der Alpensüdseite und den angrenzenden Regionen werden die starken Niederschläge noch bis am Mittag andauern. Dabei ist lokal mit heftigen Schauern zu rechnen. Im Laufe des Nachmittags werden die Niederschläge langsam nachlassen und bis am Abend abklingen. Bis heute Abend wird allerdings nochmals zwischen 20 und 50 mm Niederschlag erwartet.
Die Schneefallgrenze liegt meist über 3000 Meter, sinkt aber bis am Abend gegen 2700 Meter ab.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die intensiven Niederschläge in der vergangenen Nacht haben die Wasserstände der Flüsse in der Westschweiz und insbesondere der Alpensüdseite ansteigen lassen. Die Abflüsse kamen an einigen Abflusspegeln nahe an die Grenze zur Gefahrenstufe 2, ohne diese jedoch zu überschreiten. Aktuell sind die Pegel der betroffenen Flüsse in der Westschweiz bereits wieder deutlich gesunken. Im Tessin und Misox sowie den Bündner Südtälern steigen die Wasserstände in einigen Regionen aktuell noch an, befinden sich aber überall unterhalb der Gefahrenstufe 2.

Prognose

Die Wasserstände der betroffenen Flüsse in der Westschweiz werden weiter sinken. 
Auf der Alpensüdseite werden die Abflüsse an kleineren und mittleren Fliessgewässern bis zum Abend infolge weiterer Niederschläge regional nochmals ansteigen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Gefahrenstufe 2 an kleineren Gewässern kurzzeitig knapp erreicht wird. Auch an mittleren und grossen Flüssen steigen die Wasserstände, verbleiben aber in der Gefahrenstufe 1. Die Warnung vor Hochwasser kann daher aufgehoben werden.

Kontextspalte