menu

jump links

selected

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Freitag, 20. November 2015 12:00 Uhr
Nächste Information: Samstag, 21. November 2015 06:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 4 Chablais, Val d'Entremont - Val Ferret, Vallée du Trient 20.11.15, 10 Uhr 21.11.15, 03 Uhr
Wind 3 Alpennordhang, Jura, Voralpen 19.11.15, 18 Uhr 21.11.15, 10 Uhr
Regen 3 Alpennordhang, Wallis, westlicher Jura 20.11.15, 10 Uhr 21.11.15, 10 Uhr
Hochwasser 2 Alpennordhang, Jura, Wallis, östliches Mittelland 20.11.15, 12 Uhr 21.11.15, 12 Uhr

Kaltfront bringt Starkregen und stürmischen Wind. Hochwasserwarnung an kleinen und mittleren Fliessgewässern.

Von Freitag auf Samstag sorgt eine Kaltfront für einen Wetterumschwung. Auf der Alpennordseite ist zum Teil mit kräftigem Regen und stürmischen Winden zu rechnen. Die Pegel der kleinen und mittleren Fliessgewässer können kurzfristig stark ansteigen.

Wetter

Aktuelle Situation

Ein umfangreiches und kräftiges Tiefdruckgebiet erstreckt sich vom Nordatlantik bis nach Mitteleuropa. Es führt mit stürmischem Westwind sehr feuchte Luft zur Schweiz. Am späteren Freitagabend überquert eine markante Kaltfront die Schweiz von Nord nach Süd und leitet den ersten markanten Wintereinbruch dieser Saison ein.

Prognose

Eine sehr aktive Störung zieht am Freitag und Samstag über die Schweiz hinweg und bringt zum Teil kräftige Niederschläge, besonders im Stau des Alpennordhangs sowie im westlichen Jura. Hier werden innert 24 Stunden zwischen 50 und 80 mm, im Chablais lokal sogar 80 bis 120 mm Niederschlag erwartet. Die Schneefallgrenze liegt  zunächst oberhalb von 2000 Metern und sinkt in der Nacht auf Samstag rasch bis in tiefere Lagen ab.

Bis zum Kaltfrontdurchgang in der Nacht auf Samstag werden in Gipfellagen des Alpennordhangs oberhalb von 1800 Metern orkanartige Böen zwischen 120 und 160 km/h erwartet. In exponierten Lagen des Juras, der Voralpen sowie des angrenzenden Mittellands dürften gleichzeitig stürmische Böen zwischen 90 und 110 km/h erreicht werden. Auch in tieferen Lagen des Mittellands zieht der Wind am Freitag an, hier sollten sich die Böenspitzen im Bereich von 60 bis 90 km/h bewegen.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Im Mittelland und Jura liegt derzeit eine ausgeprägte Niedrigwassersituation vor, die sich teilweise bis in die Voralpen ausgedehnt hat.

Prognose

Aufgrund der vorhergesagten intensiven Niederschläge sind ab Freitagnachmittag verbreitet vorübergehende Abflussanstiege zu erwarten, insbesondere an den kleinen und mittleren Flüssen im Jura, am Alpennordhang, im östlichen Mittelland und im Wallis. Die Abflussspitzen werden vorwiegend für die Nacht von Freitag auf Samstag vorhergesagt. In den grösseren Flüssen werden voraussichtlich keine Gefahrenschwellen überschritten. Die fallende Schneefallgrenze wird dafür sorgen, dass ab Samstagmorgen die Niederschläge zum Grossteil nicht mehr abflusswirksam werden.

Kontextspalte