menu

jump links

ausgew�hlt

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Montag, 20. Mai 2019 11:00 Uhr
Nächste Information: Dienstag, 21. Mai 2019 11:00 Uhr


Intensiver Dauerregen am zentralen und östlichen Alpennordhang. Mässige Hochwassergefahr in der Zentral- und Ostschweiz. 

Am zentralen und östlichen Alpennordhang wird bis am Dienstagvormittag intensiver Dauerregen der Gefahrenstufe 3 erwartet. Für die Thur, die Sihl und die Emme gilt die Warnung für die Gefahrenstufe 2. Die Abflussspitzen werden am Dienstagvormittag erreicht. Auch die kleineren Flüsse in den betroffenen Regionen werden markant steigen.  
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 3 Fürstenland, Hulftegg-Untertoggenburg, St.Gallen-Rorschach, Wädenswil-Rüti, Zug-Knonau, zentraler Alpennordhang, östlicher Alpennordhang 20.05.19, 11 Uhr 21.05.19, 11 Uhr
Hochwasser 2 Emme, Sihl, Thur 20.05.19, 15 Uhr 22.05.19, 11 Uhr

Wetter  (Stand: 20.05.2019, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Ein Tief mit Kern bei Tschechien steuert bis am Dienstagvormittag sehr feuchte und recht labil geschichtete Luft aus Nordosten gegen die Schweiz. Dort wird sie zudem etwas am Alpennordhang gestaut.

Prognose

Nachdem in den letzten 24 Stunden am Alpennordhang bereits 30 bis 60 mm Regen gefallen sind, werden am zentralen und östlichen Alpennordhang sowie im angrenzenden östlichen Mittelland bis am Dienstagvormittag nochmals 40 bis 70 mm Regen (Gefahrenstufe 3) erwartet. Die Schneefallgrenze liegt etwa bei 2000 Metern. Die intensivste Phase wird heute Abend und in der Nacht auf Dienstag erwartet. Lokal sind höhere Mengen durch eingelagerte Gewitter möglich.

Fliessgewässer und Seen  (Stand: 20.05.2019, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Die Flüsse am Alpennordhang und im angrenzenden Mittelland haben auf die bereits gefallenen Niederschläge reagiert und steigen bereits. Aktuell befinden sie sich noch unterhalb der Gefahrenstufe 2. 

Prognose

Die Abflüsse der Thur, der Sihl und der Emme werden weiter steigen. Die Höchstwerde werden im Bereich der Gefahrenstufe 2 liegen. An der Emme wird das Maximum bereits in den frühen Morgenstunden des Dienstags erreicht, an der Sihl und der Thur im Verlaufe des Vormittags. Auch der Wasserstand der Kleinen Emme wird stark ansteigen. Nach aktueller Einschätzung bleibt er unterhalb der Gefahrenstufe 2. Die Abflüsse der grossen Mittellandflüsse Aare, Limmat, Reuss und Hochrhein werden ebenfalls deutlich zunehmen. Am Hochrhein kann das Überschreiten des Schwellenwertes zur Gefahrenstufe 2 nicht ausgeschlossen werden. Bei den anderen grossen Flüssen ist dies eher unwahrscheinlich.  

Auch die Pegel der kleineren Flüsse am zentralen und östlichen Alpennordhang unterhalb von rund 2000 Metern und im angrenzenden Mittelland werden stark steigen. Insbesondere bei eingelagerten Gewittern sind die Anstiege lokal markant.    

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Emme-Wiler 2 200 - 300 m³/s 20.05.19, 22:00 Uhr - 21.05.19, 05:00 Uhr
Sihl-Zürich 2 90 - 140 m³/s 21.05.19, 00:00 Uhr - 06:00 Uhr
Thur-Andelfingen 2 480 - 580 m³/s 21.05.19, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Thur-Halden 2 450 - 550 m³/s 21.05.19, 03:00 Uhr - 09:00 Uhr

Kontextspalte