menu

jump links

ausgew�hlt

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Sonntag, 9. Juni 2019 11:00 Uhr
Nächste Information: Montag, 10. Juni 2019 11:00 Uhr


Gewittrig durchsetzter Starkregen im Süden und in den zentralen Alpen. 

Von Montagmittag bis Dienstagabend werden im zentralen Alpenraum 50 bis 80 mm, lokal bis 110 mm Regen erwartet, im Süden bis Mittwochmorgen 100 bis 250 mm. Sowohl die Regenmengen als auch die Verteilung des Niederschlags sind unsicher. 
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 3 Brigels, Lugnez-Valsertal, Oberwallis, Rheinwaldgebiet, Riein-Safiental, südliches Wallis, zentraler Alpennordhang 10.06.19, 12 Uhr 11.06.19, 18 Uhr

Wetter  (Stand: 09.06.2019, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Mit einer mässigen bis starken, von Südwest auf Süd drehenden Höhenströmung gelangt zunehmend feuchte und instabil geschichtete Luft aus dem Mittelmeerraum zur Alpensüdseite und zu den Alpen.

Prognose

Die gewittrig durchsetzten Niederschläge setzen im Laufe des Pfingstsonntags allmählich ein und intensivieren sich im Laufe des Pfingstmontags. Bis am Dienstagabend fallen in den zentralen Alpen voraussichtlich 50 bis 80 mm, lokal bis 100 mm, im Simplongebiet und im Oberwallis 60 bis 110 mm Regen. Auf der Alpensüdseite sind bis Mittwochmorgen 100 bis 250 mm Regen zu erwarten. Nördlich des Alpenhauptkamms wird der Niederschlag mit einer Stufe 3 bewarnt, auf der Alpensüdseite aufgrund der höheren Warnlimiten mit einer Stufe 2. Aufgrund der ausgeprägten gewittrigen Komponente wurde auf der Alpensüdseite und am Alpenhauptkamm zusätzlich eine Vorwarnung für heftige Gewitter ausgegeben. Aufgrund des gewittrigen Charakters sind sowohl die erwarteten Niederschlagsmengen als auch die -verteilung sind mit grösseren Unsicherheiten behaftet.

Die Schneefallgrenze liegt meist zwischen 3000 und 3200 Metern, im Süden teils höher. Sie sinkt gegen Ende vom Ereignis vor allem in den nördlichen Regionen auf 2600 bis 2900 Meter ab.

Fliessgewässer und Seen  (Stand: 09.06.2019, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Die Abflüsse der Schweizer Fliessgewässer befinden sich am Pfingstsonntag auf saisonal durchschnittlichen oder leicht unterdurchschnittlichen Niveaus. Nachdem die starke Schneeschmelze die hiervon betroffenen Seen in der zurückliegenden Woche deutlich ansteigen liessen, stabilisierten sich deren Wasserstände seit Freitag. Die Pegel des Vierwaldstättersees, sowie des Walen- und Brienzersees sind seit Freitag infolge der trockenen Witterung und der zurückgegangenen Lufttemperaturen leicht gesunken, befinden sich aber weiterhin noch auf erhöhten Niveaus. Die Schneemengen liegen in der Schweiz weiterhin über den langjährigen Mittelwerten, insbesondere im Einzugsgebiet des Alpenrheins regional deutlich.

Prognose

Die prognostizierten Niederschläge führen in Verbindung mit einer hohen Nullgradgrenze zu deutlichen Pegelanstiegen. In Regionen, in denen es in die Schneedecke regnet, kann dies durch eine intensivierte Schneeschmelze verstärkt werden.

Da die regional zu erwartenden Niederschlagsmengen und –intensitäten aktuell noch sehr unsicher sind, weisen die Abflussprognosen eine grosse Unsicherheit auf.
Nach aktueller Einschätzung sind deutliche Pegelanstiege insbesondere an den Tessiner Flüssen und im oberen Einzugsgebiet der Rhone ab Montagmorgen zu erwarten. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Wasserstände in diesen Regionen im Laufe des Montags bis in die Gefahrenstufe 2 steigen. Auch die Gewässer in Graubünden, sowie am zentralen Alpennordhang, im östlichen Berner Oberland und den Glarner Alpen werden voraussichtlich deutlich ansteigen, infolge von Gewittern regional auch sehr schnell.
Die in diesen Regionen liegenden Seen werden wieder ansteigen, insbesondere die Seen im Tessin, sowie der Vierwaldstättersee, der Walensee und der Brienzersee. Diese Seen könnten zu Wochenbeginn bis in die Gefahrenstufe 2 steigen.

Kontextspalte