menu

jump links

ausgew�hlt

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Dienstag, 11. Juni 2019 11:00 Uhr
Nächste Information: Mittwoch, 12. Juni 2019 12:00 Uhr


Nachlassende Hochwassergefahr 

Weiterhin mässige Hochwassergefahr an mehreren Gewässern. Entspannung im Tessin. 
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 Alpenrhein, Brienzersee, Inn , Rhein von Mündung Hinterrhein bis Mündung Landquart, Rhone , Vierwaldstättersee 11.06.19, 12 Uhr 12.06.19, 12 Uhr
Hochwasser 2 Bodensee, Rhein von Bodensee bis Mündung Thur 11.06.19, 12 Uhr 14.06.19, 12 Uhr

Wetter  (Stand: 11.06.2019, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Insgesamt sind von Montag- bis Dienstagmittag im westlichen Tessin vom Bedrettotal über das Maggiatal bis zum Onsernonetal 150 bis 180 mm, lokal bis knapp 200 mm Niederschlag gefallen. In den übrigen Regionen des Nord- und Mitteltessins sind zwischen 70 und 120 mm Niederschlag gefallen. Im Binntal und im Simplongebiet sind ebenfalls zwischen 80 und 150 mm Niederschlag gefallen. In den angrenzenden Regionen nördlich des Alpenhauptkamms von der Region Haut val de Bagnes über das Mattertal, das Obergoms, die Urner und Glarner Alpen bis zu den Regionen Vals und Rheinwald sind in den vergangenen 24 Stunden 50 bis 90 mm Niederschlag gefallen. Damit wurde die Warnung der Stufe 3 in diesen Regionen gut erfüllt. Einzig in den Regionen des Val d’Hérens, Val d’Anniviers, Turtmantals, Vispertal - Nanztals und im Lötschental – Naters sind mit den gefallenen 20 bis 30 mm, lokal bis 40 mm Niederschlag die Warnlimiten nicht erreicht worden. Die Schneefallgrenze lag während des Niederschlagsereignisses zwischen 2600 und 3000 Metern.

Prognose

Auf der Vorderseite eines umfangreichen Höhentroges, der sich vom Nordmeer bis zur Iberischen Halbinsel erstreckt, wird mit einer kräftigen südlichen Höhenströmung weiterhin feuchte und instabil geschichtete Luft besonders zur Alpensüdseite und zu den westlichen Landesteilen geführt. Morgen Mittwoch bleibt die südwestliche Höhenströmung zwar erhalten, es gelangt jedoch etwas trockenere Luft zur Schweiz.

Für die heute und bis am Mittwochmorgen noch möglichen teils starken Gewitter entlang der Alpen wird ein Gewitter-Outlook ausgegeben. Flächige unwetterartige Niederschläge der Stufe 3 werden keine mehr erwartet. Damit ist das Warnereignis bezüglich gewittrig durchsetzter Starkregen abgeschlossen.

Fliessgewässer und Seen  (Stand: 11.06.2019, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

In der ganzen Schweiz stiegen die Wasserstände während der Pfingsttage an und befinden sich aktuell auf überdurchschnittlichen Niveaus.
Im Tessin und den Einzugsgebieten der Rhone, des Alpenrheins, der Urner Reuss und des Inns stiegen die Wasserstände vieler Flüsse im Laufe des Pfingstmontags und insbesondere in der Nacht auf Dienstag infolge sehr intensiver Niederschläge innerhalb kurzer Zeit deutlich an und überschritten die Grenze zur Gefahrenstufe 2. An der Urner Reuss sowie kleineren Flüssen im Tessin, sowie den Einzugsgebieten der oberen Rhone und des Alpenrheins wurde die Gefahrenstufe 3 erreicht.
Auch die Wasserstände der Seen stiegen in den betroffenen Gebieten deutlich. Der Vierwaldstättersee erreichte die Gefahrenstufe 2.

Aktuell sinken die Abflüsse in den meisten Regionen, befinden sich aber verbreitet noch auf erhöhten Niveaus und teilweise noch länger in der Gefahrenstufe 2. Im Tessin wurde die Gefahrenstufe 2 an allen Pegeln bereits wieder unterschritten.
Die Schneemengen liegen in der Schweiz weiterhin über den langjährigen Mittelwerten, insbesondere im Einzugsgebiet des Alpenrheins regional deutlich.

Prognose

Die aktuellen Wasserstandvorhersagen weisen aufgrund der räumlich und mengenmässig weiterhin schwierig vorherzusagenden Niederschlagsentwicklung eine relativ grosse Unsicherheit auf.

Die meisten von Hochwasser betroffenen Flusspegel sinken in den nächsten Stunden weiter.

Nach einer vorübergehenden Beruhigung ist lokal mit Wiederanstiegen der Wasserstände am Dienstagnachmittag zu rechnen. An grösseren Flüssen wird hierdurch aber die nächsthöhere Gefahrenstufe nicht wieder erreicht.

An der Rhone, am unteren Alpenrhein, und unterhalb des Bodensees besteht weiterhin Hochwassergefahr im Bereich der Gefahrenstufe 2. Hier steigen die Pegel insbesondere in den Unterläufen der Flüsse noch für einige Stunden an. Der Wasserstand des Bodensees wird aufgrund der weiterhin hohen Zuflüsse aus dem Alpenrhein voraussichtlich in die Gefahrenstufe 2 steigen. Auch am Brienzersee besteht diese Gefahr weiterhin.

 

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Brienzersee 2 564.6 - 564.9 m ü. M. 11.06.19, 12:00 Uhr - 12.06.19, 12:00 Uhr
Vierwaldstättersee 2 434 - 434.2 m ü. M. 12.06.19, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr

Massenbewegungen  (Stand: 10.06.2019, 17:05 Uhr)

Prognose

Gewitter mit sehr hohen Niederschlagsintensitäten können Rutschungen oder Hangmuren auslösen.

Kontextspalte