menu

jump links

ausgew�hlt

Content

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Mittwoch, 21. August 2019 03:00 Uhr
Nächste Information: Mittwoch, 21. August 2019 11:00 Uhr


Ende intensiver Dauerregen zentrale und östliche Alpen und Voralpen. Erhebliche Hochwassergefahr am Alpenrhein. 

Die Niederschläge haben in der Nacht zum Mittwoch aus Westen nachgelassen.  Starke Anstiege der Flusspegel im Einzugsgebiet des Alpenrheins und in angrenzenden Gebieten.  
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 3 Alpenrhein 20.08.19, 18 Uhr 21.08.19, 12 Uhr

Wetter  (Stand: 21.08.2019, 03:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Der Alpenraum lag in den vergangenen zwei Tagen im Bereich einer langgestreckten Luftmassengrenze. In Kombination mit einem Höhentief, das am Dienstag die Schweiz von West nach Ost überquerte, wurden kräftige Niederschläge ausgelöst.

Zwischen Montagabend und Mittwochmorgen wurden in den zentralen und östlichen Alpen, vom Gotthardgebiet bis Mittelbünden und stellenweise im Unterwallis 40 bis 60 mm, lokal bis rund 85 mm Regen gemessen. In den nördlich angrenzenden Voralpengebieten sowie zum Teil in den westlichen Voralpen wurden noch 30 bis 50 mm, lokal bis 70 mm registriert. In den übrigen Alpengebieten und auf der Alpennordseite sind 15 bis 30 mm Regen gefallen.

Auf der Alpensüdseite gab es 50 bis 70 mm, lokal 100 mm Niederschlag.

Die Schneefallgrenze lag während des Niederschlagsereignisses zwischen 3300 und 3600 Metern Höhe, am Dienstagabend sank sie im Norden dann auf 2800 bis 3000 Meter ab.

Prognose

Aus Westen weitet sich heute Mittwoch das Azorenhoch zum Alpenraum aus. Die Niederschläge haben nachgelassen. Die Warnungen für intensiven Dauerregen wurden somit aufgehoben.

Fliessgewässer und Seen  (Stand: 20.08.2019, 11:30 Uhr)

Aktuelle Situation

Die Regenfälle führten bis Dienstagmittag verbreitet zu Pegelanstiegen. Die Gefahrenstufe 2 wurde aber noch nicht erreicht.

Prognose

Die vorhergesagten Niederschläge verbunden mit einer hohen Schneefallgrenze führen am Dienstagnachmittag und bis in die Nacht auf Mittwoch zu einem weiteren Anstieg der Flusspegel. Insbesondere die kleinen und mittleren Flüsse im Nordtessin und in Graubünden können die Gefahrenstufe 2, lokal auch höhere Gefahrenstufen erreichen. Da ein Grossteil des Einzugsgebietes des Alpenrheins vom Regen betroffen ist, wird der Rhein oberhalb des Bodensees stark anschwellen und voraussichtlich die Gefahrenstufe 2, je nach Niederschlagsintensität sogar die Gefahrenstufe 3 erreichen. Die Scheitelwelle wird in der Nacht auf Mittwoch erwartet. Am Mittwoch sorgt die Wetterberuhigung für eine Entspannung der Lage.

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Rhein-Diepoldsau 3 1300 - 2000 m³/s 21.08.19, 00:00 Uhr - 08:00 Uhr
Rhein-Domat Ems 3 800 - 1200 m³/s 21.08.19, 01:00 Uhr - 10:00 Uhr

Massenbewegungen  (Stand: 20.08.2019, 11:30 Uhr)

Aktuelle Situation

Die Böden sind wegen der gefallenen Niederschläge der letzten Tage lokal gesättigt.

Prognose

Wegen der noch zu erwartenden Niederschläge - speziell im Tessin und Graubünden - sind lokale Hangrutschungen nicht auszuschliessen. Diese können sich spontan während oder nach intensiven Regenfällen auslösen.

Kontextspalte