Contents area

Current flood hazards

Updated on: 28.07.2021, 02:51

Teaser

Danger level 1 (No or minor danger)
Danger level 2 (Moderate danger)
Danger level 3 (Considerable danger)
Danger level 4 (High danger)
Danger level 5 (Very high danger)
No danger level
Danger level 1 (No or minor danger)

Effects:

Transport disruption and damage are not normally to be expected.

Action:

It is not a problem to remain near surface waters, but always remain vigilant.

Danger level 2 (Moderate danger)

Effects:

Rivers are unlikely to burst their banks and floods are unlikely but not impossible

Action:

It may be dangerous to remain near rivers. Keep far enough away as a precaution. Monitor the situation and take the necessary precautions. Further information is available under “Recommended action in floods“

Danger level 3 (Considerable danger)

Effects:

Rivers may burst their banks locally in exposed places and flooding may occur.

Action:

It is dangerous to remain near rivers. Keep well away. Monitor the situation and take the necessary precautions. Further information is available under “Recommended action in floods“.

Danger level 4 (High danger)

Effects:

Rivers may increasingly burst their banks and flooding may occur.

Action:

It is extremely dangerous to remain near rivers. Keep well away. Monitor the situation and take the necessary precautions. Further information is available under “Recommended action in floods“

Danger level 5 (Very high danger)

Effects :

Rivers may burst their banks and flooding may occur in many places

Action:

It is extremely dangerous to remain near rivers. Keep well away. Monitor the situation and take the necessary precautions. Further information is available under “Recommended action in floods“

No danger level

No evaluation.

Current flood hazards in Switzerland

  (13 Messages) show
This message is currently only available in German .

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Dienstag, 27. Juli 2021 11:00 Uhr
Nächste Information: Mittwoch, 28. Juli 2021 11:00 Uhr

Die Wasserstände der Seen sinken weiter.  

Für Bieler- und Murtensee gelten neu die Gefahrenstufe 2. Bei kleinen und mittleren Flüssen können Gewitter erneut kurzfristig zu schnell steigenden Wasserständen führen. 
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 4 Aare von Bielersee bis Mündung Emme 21.07.21, 12 Uhr 28.07.21, 12 Uhr
Hochwasser 3 Neuenburgersee 19.07.21, 12 Uhr 30.07.21, 12 Uhr
Hochwasser 2 Bielersee, Canal de la Broye, Murtensee 19.07.21, 12 Uhr 30.07.21, 12 Uhr
Hochwasser 2 Aare unterhalb Einmündung Emme, Rhein von Bodensee bis Mündung Thur , Rhone von Genfersee bis Chancy 19.07.21, 12 Uhr 28.07.21, 12 Uhr
Hochwasser 2 Bodensee, Genfersee 21.07.21, 12 Uhr 28.07.21, 12 Uhr

Wetter  (Stand: 27.07.2021, 11:00 Uhr)

Der Alpenraum verbleibt weiterhin im Einflussbereich einer Tiefdruckzone über den Britischen Inseln. Mit einer mässigen Südwestströmung wird schubweise feuchtlabile Luft zur Schweiz geführt. Am Dienstag und Mittwoch sind vor allem auf der Alpensüdseite und in den nördlich angrenzenden Gebieten teils kräftige Schauer und Gewitter zu erwarten. Dabei sind lokal grössere Niederschlagsmengen möglich. In der Folge stellt sich bis am Freitag eine stabilere Phase ein. Verbreitet unwetterartige Niederschläge sind derzeit nicht in Sicht.

Siehe auch aktueller Wetterbericht auf der Website von MeteoSchweiz: http://www.meteoschweiz.admin.ch/home.html?tab=report

Fliessgewässer und Seen  (Stand: 27.07.2021, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Die seit dem Wochenende aktive Gewitterstörung hat das Zurückgehen der Pegel der Seen verlangsamt und lokal bei einzelnen Flüssen zu einer starken Zunahme der Wasserstände geführt.

Am Montag stiegen die Wasserstände zahlreicher Flüsse nach intensiven Gewitterniederschlägen innerhalb weniger Minuten steil an. Insbesondere in den zentralen und östlichen Voralpen, dem östlichen Jura erreichten viele kleinere Flüsse Werte im Bereich der Gefahrenstufen 2 und 3.  
An der Alp und nachfolgend Sihl, an der kleinen Emme, in den Einzugsgebieten von Simme und Kander, sowie an der Ergolz  und weiteren kleineren und mittelgrossen Flüssen wurden teils extrem schnelle Abflussanstiege bis in höhere Gefahrenstufen registriert.
Auch im Süd- und Mitteltessin stiegen zahlreiche Flüsse auf höhere Pegelstände.
Die Pegel der Tessiner Seen stiegen hierdurch erneut an. Am Lago di Lugano stieg der Wasserstand seit Samstagmittag um 20 cm. Er liegt allerdings noch 40 cm unterhalb der Grenze zur Gefahrenstufe 2.

An den bewarnten Seen entspannt sich die Situation zunehmend trotz der lokal intensiven Regenfälle in Teilen der Einzugsgebiete. Die Pegel der Jurarandseen sinken aktuell mit 8 bis 10 cm pro Tag. Der Neuenburgersee befindet sich weiterhin im Bereich der Gefahrenstufe 3. Die Wasserstände des Murten- und des Bielersees sind so weit gesunken, dass sie seit Dienstagmorgen nur noch in Gefahrenstufe 2 liegen.

Der regulierte Abfluss der Aare aus dem Bielersees wird wie seit mehreren Tagen auf einem hohen Niveau gehalten, ohne die flussabwärts gelegenen Gebiete zu gefährden. Für die Aare zwischen Bielersee und Einmündung Emme gilt weiterhin die Gefahrenstufe 4, und bis zur Mündung in den Rhein die Stufe 2.

Am Vierwaldstättersee, an der Sihl und an der Reuss besteht keine Hochwassergefahr mehr. Die Warnungen für diese Gewässer können aufgehoben werden.

Prognose

Am Dienstag kann es auf der Alpensüdseite zu intensiven Gewitterniederschlägen und Hochwasser in kleineren Fliessgewässern kommen. In der Nacht auf Mittwoch ziehen auch Gewitterzellen über die Nordschweiz. Wie auch in den letzten Tagen ist erneut nicht vorhersagbar, welche Region von intensivem Gewitterregen betroffen sein wird. Die grossflächige regionale Hochwasserwarnung wird daher bis Mittwoch aufrecht erhalten. Die Wahrscheinlichkeit für ein lokales Hochwasser ist auf der Alpennordseite jedoch geringer als in den letzten Tagen.  

Die Situation an den Seen wird sich auch in den kommenden Tagen weiter entspannen. Trotz deutlich sinkender Wasserstände wird der Neuenburgersee noch mehrere Tage im Bereich der Gefahrenstufe 3 verbleiben.

 

Weitere Informationen

Das BAFU hat einen Bericht zum Hochwasser im Juli 2021 veröffentlicht. Dieser ist online abrufbar unter Hochwasser Juli 2021 (BAFU-Webdossier)  

Massenbewegungen  (Stand: 27.07.2021, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Die stürmischen und stellenweise sehr intensiven Niederschläge der letzten Tage, die seit Samstag gefallen sind, haben in den betroffenen Regionen die Stabilität des Bodens verringert.

Prognose

Heftige Gewitter, die von Niederschlägen begleitet sind, werden in einigen Gebieten noch erwartet. Bei grossen Regensummen und hohen Niederschlagsintensitäten wird in den betroffenen Gebieten mit lokalen spontanen Rutschungen und Hangmuren gerechnet.